EU plant CSR-Berichtspflicht Drucken
In: Aktuelles
2014 haben EU-Kommission, EU-Parlament und EU-Ministerrat eine Richtlinie beschlossen, die eine CSR-Berichtspflicht für europäische Unternehmen vorsieht. Gemäß der Richtlinie sollen Unternehmen Informationen zu ihren Leistungen in folgenden Bereichen offenlegen: 
Umwelt, Gesellschaft, Mitarbeiter(inne)n, Menschenrechte, Korruptionsbekämpfung und Vielfalt in Führungsgremien (Diversity). Die Richtlinie bezieht sich auf Unternehmen, die mehr als 500 Mitarbeiter(innen) haben und Unternehmen im „öffentlichen Interesse“ sind.
Die Offenlegungspflicht hat einigen Gestaltungsspielraum. Unternehmen können eigene Schwerpunkte dabei setzen, wie sie Informationen transparent machen. Mit einer Fokussierung auf die wichtigsten Aspekte kann der Aufwand im Rahmen gehalten und der Nutzen für das Kerngeschäft gesteigert werden. Die Offenlegung der Informationen ist voraussichtlich ab Berichtsjahr 2017 verpflichtend. Derzeit bereiten die EU-Mitgliedsländer Umsetzungsvorschriften vor.
triple innova veröffentlichte 2013 gemeinsam mit Germanwatch eine Stellungnahme zum damaligen Entwurf der Richtlinie. Diese finden Sie hier.
 
Home arrow News arrow EU plant CSR-Berichtspflicht